Home
Seepromenade und Bahn Istzustand

Erlauben Sie mir, in Anbetracht der gro√üen Misere im Stra√üen- und Bahnverkehr die Nachteile des derzeitigen Trassenverlaufs der Bahn aufzulisten und damit den Blick f√ľr die Probleme zu sch√§rfen; es liegt mir fern, den Ort Starnberg negativ darstellen zu wollen:

  • erhebliche Riegelwirkung zwischen Starnberg und dem See
    teilweise bis zu 5 m aufgesch√ľttete Bahntrassen an s√ľdlicher Promenade
  • Sichtkontakt Ort-See weitgehend verhindert
  • vier unattraktive kleine Fussg√§ngertunnels als Durchg√§nge zum See
  • unerw√ľnschte st√§dtebauliche Trennung
  • beengte Verh√§ltnisse im Bahnhofsbereich
  • S-Bahnhof See liegt an der am schwierigsten zu erreichenden Stelle im Ort
  • Wildes Parken im Bereich des Bahnhofs
  • Zugeparkte Innenstadt durch Park & Ride
  • Erh√∂hte Verkehrsbelastung quer durch den Ort durch Park & Ride
  • erhebliche Schallbelastung im Ort, auf dem See und bis in Nachbargemeinden durch eine Zugfrequenz mit 160 Z√ľgen pro Tag (tags: 40 Personenz√ľge, 2 G√ľterz√ľge, 91 S-Bahnen, nachts: 4 Personenz√ľge, 6 G√ľterz√ľge, 17 S-Bahnen)
  • Die Schallbelastung wird noch deutlich gr√∂√üer durch die geplante S-Bahn-Anfahrung von Starnberg im 10-Minutentakt und das Werdenfelsprogramm mit weiteren 14 Regional-Z√ľgen durch Starnberg.